Meldungen:

Dämonische Jagd auf der Switch mit Victor Vran Overkill Edition im Test

PC Spieler kennen den bekannten Dämonenjäger schon seit langem, auch Playstation User kennen den charmanten Skelettschlächter, mit der Stimme von Vin Diesel, bereits eine Weile. Für Nintendo Switch ist die Overkill Edition nun gerade erst erschienen und natürlich haben wir uns gerne wieder auf eine Reise mit Vikki und “Der Stimme” begeben und ausprobiert wie sich die Kombination aus mobiler Konsole und dämonischem Höllenkiller so macht. Das Ganze natürlich immernoch zum genialen Soundtrack von Motörhead!

Alleine der Soundtrack ist schon ein Grund das Spiel zu kaufen. Dennoch lohnt sich vor allem die Overkill Edition natürlich da sie alle Inhalte enthält die man mittlerweile erwerben konnte. Natürlich haben wir das Spiel auch schon auf der Playstation getestet und es natürlich geliebt. Die Nintendo Switch ist aber eine komplett andere Plattform und hier sind komplett andere Punkte wichtig. Während wir zum Beispiel auf der PS4 keinen Akku haben und die Leistung maximal ausnutzen können ist die Switch hier anders, auch der lokale Ko-Op kann auf der Switch ganz anders aussehen. Wir haben das Spiel auf Herz und Nieren gechecked.

1 2 3 4 5

Über Frank Ludwig (2560 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)

2 Kommentare zu Dämonische Jagd auf der Switch mit Victor Vran Overkill Edition im Test

  1. Hallo Boris,

    danke für deine Anmerkung. Ja das mit den fehlenden Schatten ist mir tatsächlich durch gegangen. Heute Abend gibts Tomate Mozarella bei uns ;-) Das ist mir tatsächlich komplett durchgegangen, aber gut das wir eine so aufmerksame Community haben!

    Das die Onlinefunktion bald kostenpflichtig ist, ist natürlich nicht in die Wertung eingeflossen, es wurde lediglich erwähnt. Gerade bei Nintendo finde ich persönlich es sehr schade das die jetzt, nach so vielen Jahren, auf ein Bezahlsystem kommen, vor allem nachdem ICH persönlich die Onlinefunktionen von Nintendo bisher NIE gebraucht hatte. Nun gut die Switch wird andere Spiele unterstützen und heute ist nahezu Alles online, von daher schon irgendwie verständlich, aber das nimmt der Switch halt irgendwo ein Alleinstellungsmerkmal.

    Kurzum ich habe auch diesen Satz mal so angepasst das er besser Verständlich ist und hoffentlich nicht mehr so fragwürdig rüberkommt, vielleicht war die Formulierung da etwas blöd…

  2. Optisch kommts auf der Switch genauso rüber wie bei anderen Konsolen? Äh…habt ihr die komplett (!) fehlenden Schatten übersehen? o.O Kurios das nicht zu bemerken. Besonders dann das Wort Schatten in einem Vergleichs-Satz der Konsolen zu erwähnen, grenzt bisschen an “Tomaten auf den Augen”. Nix für ungut xD

    “Ebenfalls negativ muss man natürlich erwähnen das die Online Spielfunktion zwar derzeit gratis ist, aber vermutlich in Zukunft von Nintendos Bezahldienst abhängig gemacht wird”
    Das könnt ihr dann in jedem Spiel erwähnen, das Online-Funktionen zu bieten hat auf Switch. Was hat das mit dem Spiel ansich zu tun?

    Komischer Test…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: