Darum leuchtet der PS4 Controller wirklich!

News

Project_MorpheusJaja wir wussten doch das dieses blöde leuchtende Licht tatsächlich nicht da ist nur um uns zu ärgern! Mit dem letzten Firmware Update ist nun endlich nach langer Zeit der Wunsch vieler Spieler erfüllt worden, die sich an der Lightbar gestört haben. Sony hat ein Update geliefert mit dem die Lightbar zumindest gedimmt werden konnte.

Das Sony schon länger an der VR Brille Project Morpheus arbeitet als wir davon wissen dürfte klar sein. Das sie aber bereits bestandteil der PS4 Planung war, dürfte doch ein etwas neuerer Fakt sein. Aus diesem Grund konnte Sony bisher nicht verraten was es wirklich mit der Lightbar auf sich hat, denn Project Morpheus wird mit der Lightbar interagieren. Genauer gesagt braucht die VR Brille die Position der Hände des Spielers, das geschiet über das Licht im Controller. Die Kollegen von Techradar haben ein entsprechendes Testgerät erhalten und konnten schon einmal in Erfahrung bringen was es genau damit auf sich hat…

Der Kollege von Tech Radar erklärt uns die Unterschiede zwischen Morpheus und der Oculus Rift. Die Rift sitzt direkt auf eurem Gesicht auf, während das Project Morpheus nur vor den augen sitzt, die Last allerdings auf dem Kopf. Laut dem Kollegen der beide Geräte bereits kennt ist die Oculus Rift besser, vor allem flüssiger in der Darstellung. Natürlich wissen wir bereits das die Rift auch derzeit 350 Euro kostet und immer noch nicht in der endgültigen Verkaufsversion vorliegt. Derzeit hat Sony Project Morpheus auch noch nicht angekündigt aber auch noch nichts zum Preis gesagt, außer das dieser ins Budget der Spieler passen werde. Gehen wir von dieser Aussage aus dürfte Project Morpheus mit einem günstigeren Preis ins Rennen gehen.

In einem zweiten Video können wir noch die Hai-Demo sehen die der Kollege gespielt hat…

Project Morpheus und die Oculus Rift ermöglichen natürlich ganz andere Anwendungen als lediglich Spiele. Der soziale Gedanke in Sachen interaktion ist natürlich auch interessant. Wir könnten damit virtuelle Rundgänge durch bekannte und/oder virtuelle Wahrzeichen machen. Es wäre möglich damit auszuprobieren wie Menschen auf gebäude reagieren, wie gut sich die breite Masse am neuen geplanten Flughafen zurechtfindet und vieles mehr. Im Ingineurwesen, in Sachen Chatting, ja selbst in der Filmindustrie, auch der schlüpfrigen, dürften diese Geräte durchaus interessant sein. Bedenkt doch einfach mal was ein Herzspezialist aus Amerika mit einer VR Brille und einem Operationsroboter auf der ganzen Welt leisten könnte…

Project Morpheus mittendrin statt nur dabei ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.