Meldungen:

Birthdays the Beginning: Unser Test zur Geburt allen Lebens

Birthdays the Beginning – Zusammenfassung und Bewertung

Birthdays the Beginning ist kein Spiel für jedermann. Ihr müsst mit sehr viel Geduld an das Spiel heran treten, denn die Gestaltung der Welt, je nach Größe eures Würfels, ist nicht mal eben so gemacht. Die Geburt des Lebens braucht eben seine Zeit. Nach wenigen Spielminuten habt ihr den dreh mit der Steuerung und dem Gameplay raus und dann ist auch schon die Luft aus dem Titel, denn ihr seid schnell nur zum Beobachter degradiert. Ihr wechselt ständig zwischen Mikro- und Makro-Modus um Leben zu erschaffen oder aussterben zu lassen, um einer anderen Gattung Platz zu machen. Die Story ist schnell vergessen und die Kampagne dient nur als Tutorial. Trotz der riesigen Vielfalt an knapp 300 Arten, erscheint die Welt ziemlich Leblos, da diese nur vereinzelt dargestellt werden. Die Motivation alle 292 Arten zum Leben zu erwecken, wurde in mir leider nicht geweckt.

1 2 3 4 5

Über Egor Sommer (256 Artikel)
Egor ist ein leidenschaftlicher "Zocker" und spielt alles was er unter die Finger bekommt. Mit dem Nintendo Entertainment System (abgekürzt NES) ist seine Leidenschaft für Videospiele aufgeflammt. Habt ihr Fragen, Verbesserungsvorschläge oder sonstiges, so zögert nicht ihm zu schreiben. ^^
%d Bloggern gefällt das: