Meldungen:

Smartphone – täglicher Begleiter, sogar beim „Geschäft“

Smartphones begleiten uns in allen Lebenslagen. So weit, so gut, das ist nichts Neues. Allerdings hat eine Erhebung von Gutscheinsammler nun konkrete Zahlen darüber gesammelt, wer sein Smartphone mit auf die Toilette nimmt und die Ergebnisse überraschen. So sehr, dass es sich lohnt, einmal einen Blick auf den Zusammenhang zwischen Toilette, Umgang mit dem Smartphone und die generelle Verbindung zwischen Toilette und Handy zu werfen – wenn es denn eine gibt.

Smartphone auf der Toilette – ganz normal?

Laut der Studie nehmen 80% der Deutschen ihr Smartphone mit auf die Toilette. Hier werden laut der Studie Kaufentscheidungen getroffen (17% der Männer shoppen direkt vom Pott aus), telefoniert, E-Mails gecheckt und gespielt. Dabei haben rund 23% der Befragten das Handy schon einmal in die Toilette fallen lassen. Dann ist der Shopping- oder Spielspaß natürlich schnell vorbei.

Neben den reinen Fakten, die der eine oder andere sicherlich als Fun-Fact abtun möchte, hat es auch wirtschaftliche Auswirkungen auf Handel und Industrie. Neben einer steigenden Zahl an Versicherungen gegen Wasserschäden gibt es auch interessante Trends, die aus der Tatsache, dass das Handy ständiger Begleiter ist, herrühren: So haben die Japaner dies längst erkannt und führten auf vielen öffentlichen Toiletten (aufgepasst!) Toilettenpapier für Smartphones ein. Bedenkt man, dass ein Smartphone-Display eine riesige Zahl an Bakterien beherbergt, ist die Idee gar nicht so abwägig.

Studien haben ergeben, dass sich auf dem Handydisplay deutlich mehr Bakterien tummeln als auf einer durchschnittlichen Toilettenbrille. Die Tücher dienen zur Reinigung des Displays und beinhalten gleichzeitig Informationen über den WLAN-Zugang und sowie zudem Grußnachrichten für ausländische Besucher auf Reisen. Gesehen wurden die bizarren Spender am Airport von Tokyo, wo sie in sieben Toiletten installiert wurden.

Gesellschaftlich akzeptiert

In der Gesellschaft ist es bereits uneingeschränkt anerkannt, das Handy auf der Toilette mitzunehmen und zu nutzen. Eine Umfrage unter SPIEGEL-Online Lesern hat gezeigt, dass über 70% der Leser angeben, es sei völlig in Ordnung, das Handy mit auf das Stille Örtchen zu nehmen. Im Artikel von SPIEGEL wird auch erwähnt, dass häufig Männer am Urinal das Handy hervornehmen, da schließlich eine Hand zur Nutzung des Smartphones frei ist. Neben facebook, Twitter und Whatsapp werden aber auch kleine Spielchen für zwischendurch gespielt, was insbesondere die Spiele-Industrie interessieren wird. Denn nicht jedes Spiel ist für das Stille Örtchen geeignet. Insbesondere Spiele, die mit einer Hand bedient werden können und schnell und einfach zugänglich sind, finden hier großen Anklang. Wer weiß, ob nicht Nintendo als japanisches Unternehmen mit seinem Spielkonzept für die Neuauflage „RUN“ des Plattformklassikers Super Mario für iOS ganz bewusst auf die neue einhändige Steuerung setzte…

Übrigens hat Nintendo das Android-Release für Super Mario Run auf März 2017 festgesetzt. Android-Nutzer sollten sich allerdings vor Fake-Releases in Acht nehmen, denn Hacker nutzen den Hype, um falsche Veröffentlichungen des Spiels zu verbreiten.

Smartphone oder Toilette ?

Die Frage mag irritierend klingen, aber wenn Sie sich zwischen Smartphone oder Toilette entscheiden müssen, was würden Sie wählen. Hiermit ist nicht die Frage gemeint, das Smartphone mit auf die Toilette zu nehmen, sondern die Frage danach, überhaupt eine Toilette zu besitzen. Laut einem Bericht des TIME Magazine übersteigt die Zahl derer, die ein Smartphone besitzen, die Zahl derjenigen, die Zugang zu einer Toilette haben, um ein Vielfaches. So hatten im Jahr 2014 alleine in Indien nur rund 400 Millionen Menschen Zugang zu sanitären Einrichtungen, während gleichzeitig knapp 1,3 Milliarden Menschen ein Smartphone besaßen. Die Frage, ob man das Smartphone mit auf die Toilette nimmt oder nicht, ist daher als Luxusproblem anzusehen. Nicht weil viele Menschen kein Smartphone haben, sondern weil viele Menschen mit Smartphone keine Toilette haben…

Über Frank Ludwig (2308 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)
%d Bloggern gefällt das: