Meldungen:

Play away – Wir haben schonmal reingeschaut

Zu einem der lustigeren Indies auf der Gamescom gehört ohne große Frage das Spiel Away. Unter der Feder von Playdius Entertainment erscheint noch in diesem Jahr ein lustiger Egoshooter im Comic/Anime Design. Wir haben das Spiel vom Indie Entwickler aurelien Regard auf der Gamescom für euch schonmal angeschaut und herausgefunden ob sich das Spiel lohnt oder nicht.

 

Wie ihr im Trailer-Thumbnail schon erkennen könnt erscheint Away nicht nur für Playstation 4 und XB1 sondern auch für Switch. Die Gameplaygrafik die uns präsentiert wurde basiert auf PS4 Material, das im Trailer gezeigte Material weicht nicht davon ab. Also entweder werden Switch und PS4 die gleiche Grafik erhalten oder es ist derzeit noch keine Switch Grafik verfügbar. Das können wir euch jedenfalls noch nicht versprechen zumal das Spiel auch noch nicht fertig ist. Ihr spielt einen kleinen Jungen der im Keller seines Elternhauses einen Ausgang in eine fantastische Welt findet. Hier erlebt er Abenteuer ohne Ende und trifft dabei auf eine Menge Feinde. Freundet ihr euch in dieser Welt mit verschiedenen Charakteren an so könnt ihr diese fortan im Spiel nutzen. Das ist auch wichtig, denn alle Charaktere haben unterschiedliche Fähigkeiten. Allerdings haben alle Charaktere auch unterschiedliche Nachteile, so treffen wir zum Beispiel auf einen Opa, den wir später spielen können, er hat einen Feuerzauberstab, aber dafür ist seine Sicht durch die kaputte Brille eingeschränkt. Spielen wir also den Opa haben wir immer diesen Riss im Bild. Ein anderes Mal treffen wir auf einen Baum dessen Sicht auf die Welt komplett anders ist.

Im Spiel fallen uns viele kleine Anleihen zu bekannten Spielen auf. So gibt es Shops, die sich unheimlich an der alten Zelda Reihe orientieren. Auch einige der Charaktere wirken nicht unbedingt neu, das sammeln von Sternen im Mario Design und Türen die sich erst öffnen wenn wir ausreichend davon haben, auch das erinnert wieder an Mario 64. Das macht aber nichts, weil die Zielgruppe für dieses Spiel sicherlich nicht der Core-Gamer ist sondern ein sehr junges Publikum. Die lustige und kindgerechte Comicgrafik macht auf jeden Fall lust auf mehr, auch wenn Away: Journey to the Unexpected sicherlich kein Superhit werden wird. Dennoch sollte das Spiel eine gute Unterhaltung für das jüngere Publikum bieten.

Wir denken: Ein gutes Spiel für Kinder, könnte funktionieren!

Über Frank Ludwig (2399 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)
%d Bloggern gefällt das: