Meldungen:

Nintendo Switch – Review und Fazit

Die Nintendo Switch ist nicht wirklich unser Favourit für den Hardware Nobelpreis geworden. Sicherlich ist sie ganz nett, aber für unseren Geschmack ein bisschen zu klein, ein bisschen zu schwach und ein bisschen zu billig verarbeitet. Überall merkt man der Switch an das sie keine gute Qualität hat. Die Konsole wird leider nicht nur mit billigem Plastik, mit Produktionsüberständen und teilweise scharfen Kanten angeboten, sondern ist auch in Sachen Ergonomie nicht gerade die beste.

Natürlich muss man bei einer mobilen Konsole Abstriche machen, aber es fängt ja schon bei einfachen Designfehlern an, wie zum Beispiel der Tatsache das die Switch über einen Aufsteller verfügt, der so ausklappt das er abbrechen MUSS wenn er im ausgefahrenen Zustand ins Dock gestellt wird. Die Joycons verlieren den Funkkontakt zur Konsole sobald kleinste Hindernissen dazwischen stehen und ein, für uns normaler, Abstand dazu kommt. Die Akkulaufzeit ist nicht die beste, aber es gibt einen Punkt der die Konsole für uns letztlich komplett uninteressant macht…

Das Spieleangebot. Nintendo legt sich nicht gerade ins Zeug und die Publisher streiken auch ein wenig. Aktuell sieht man im Laden, mit ein bisschen Glück, The Legend of Zelda Breath of Wild, Lego City Undercover und 1-2 Switch. Mittlerweile sind Vorbestellerboxen von Mariokart dazu gekommen, alles andere sieht man nirgends. Es gibt also so gut wie garkeine Retail Titel zu kaufen. Das Angebot ist extrem begrenzt und die Switch mit dem wahrscheinlich kleinsten Line Up in der Geschichte der Konsolen, die wir kennen, gestartet! Es wird schwer etwas zu vermarkten was sich nach, zugegeben locker 200 epischen Stunden, Zelda kaum noch nutzen lässt. Klar gibt es im E-Shop einiges zum herunterladen, aber auch da gab es bereits zum Release nicht viel.

Natürlich zeigt sich die Switch auch von guten Seiten, wenn es zum Beispiel um Zelda geht, aber diese Sache ist ganz schnell vergessen wenn man das gleiche Spiel, in nahezu identischer Grafik, ohne Leistungsverlust auch auf der Wii-U spielen kann. Ja wir haben auch die Version hier liegen!

Es gibt also nur ein Fazit, das wir aus diesem Test ziehen können:

Die Nintendo Switch ist eine tolle Innovation. Die Idee dahinter genial und Zukunftsweisend, allerdings ist die Umsetzung der Idee gescheitert. Die Switch mag eine tolle Konsole mit millionen Möglichkeiten sein, aber wem bringen diese Möglichkeiten etwas wenn sie nicht genutzt werden können!? Das fehlende Software Angebot und die fehlende Versorgung mit Retail Titeln, die fehlenden Exklusivtitel zum Start und die Tatsache das sich viele Entwickler das Spielchen erstmal noch anschauen werden, wird der Switch auf lange Sicht das Genick brechen. Meldungen wie: „Konsole verbiegt sich im Dock“ sind natürlich totaler Schwachsinn, aber sowas passiert wenn man Fans sauer macht!

Wir sind auf jeden Fall der Meinung die Nintendo Switch ist Nett, aber nur wegen Zelda keinen Cent Geld wert. Wer Zelda Breath of Wild spielen will kann das in gleicher Qualität auch an der 250 Euro billigeren Wii-U machen. Wer die Switch als Hardware Gimmick haben will, der kann hier zuschlagen. Auch als Wertanlage, wenn die Switch nie ausgepackt worden ist, kann sie vielleicht mal was taugen, in 15-20 Jahren, aber aktuell gäbe es für uns alleine schon aufgrund des extrem mageren Angebotes an Spielen keinen wirklichen Grund die Konsole nochmal zu kaufen!

1 2 3 4

Über Frank Ludwig (2305 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)
%d Bloggern gefällt das: