Meldungen:

Lootboxen, die ewige Diskussion

In vielen Spielen investieren Spieler täglich hunderte von Euro. Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Die Frage die sich in den letzten Wochen und Monaten immer mehr gestellt hat ist die Loot-Box-Frage. Wir haben uns bisher aus der Sache heraus gehalten. Dennoch wollen wir natürlich irgendwann unser eigenes Statement zum Thema abgeben. Es ist selbstverständlich das wir uns damit zurückgehalten haben, zum einen natürlich aufgrund der großen Brisanz des Themas, zum anderen aufgrund der Tatsache das wir abwarten wollten wie die Politik und die Rechtsprechung damit umgehen. Immerhin haben diese Stellen auch noch etwas zu sagen.

Für alle die der Situation bisher fern geblieben sind, es handelt sich um die Frage ob Loot-Boxen, sogenannte Belohnungskisten, die man in Spielen gegen echtes Geld kaufen kann, Glücksspiel sind, oder nicht. Im Gegensatz zu einem Echtgeld Spiel auf einer Casino Website wie zum Beispiel der bekannten Casino Cruise Spieleseite, sind Lootboxen schon lange fester Bestandteil von vielen Spielen und eigentlich nicht als Glücksspiele zu betrachten… bisher… Doch scheinbar gab es einige Diskussionen, ausgelöst durch den Spiele Publisher Electronic Arts, der in im Spiel Star Wars Battlefront 2 Gegenstände eingebaut hat, die einzelne Spieler 3 mal so stark gemacht haben wie andere. Mit diesem massiv unfairen Vorteil sind viele Spieler nicht klargekommen, verständlich, das würde einen Vollpreistitel zu einem Pay to Win Spiel machen und das bei einem Spiel das massiv auf Online Elemente, Co-Op und PVP setzt.

Die Tatsache das Publisher Electronic Arts schnell zurückgerudert hat kam damals einem Schuldeingeständnis gleich. Das war ein durchaus großer Fehler seitens EA, weil es eine Grundsatzdiskussion ausgelöst hat. Diese ging so weit das in Belgien Lootboxen sofort verboten worden sind. Das bedeutet aber gleichzeitig das AUS für viele Spiele und vor allem einige Spielprinzipien. Da wären als Prominente Beispiele zum Beispiel Spiele wie Overwatch und auch viele Mobiltitel, die auf das gleiche Prinzip bauen. Lootboxen, in einem gewissen Maße machen Spiele erst interessant.

Die Definition von Glücksspiel beinhaltet die Tatsache das man etwas mit echtem Geld bezahlt, im Falle von Lootboxen ist das ebenfalls so, wie beim Online Poker. Der Zufall muss ebenfalls eine maßgebliche Rolle spielen. Genauso ist es auch bei Lootboxen. Bei einem Glücksspiel muss ein geldwerter Preis als Anreiz dienen. Es muss also die Möglichkeit des Kapitaleinsatzes zusammen mit dem möglichen Gewinn existieren, gleichzeitig gibt es ein Verlustrisiko. Das ist im Falle von Lootboxen nicht gegeben. Zwar kann man Preise gewinnen, die in digitaler Form auch ihren Wert haben können. Aber ein Spieler der eine Lootbox kauft, hat in der Regel keinen Verlust, es gibt immer etwas fürs Geld. Anderenfalls müssten Sammelkartenspiele wie Yu-Gi-Oh oder Magic the Gathering ebenfalls als Glücksspiele gelten, genauso wie Stickerpäckchen mit WM Spielern.

Lootboxen schaffen also im Prinzip nur einen Anreiz. Die Verwandschaft zu Sammelkartenspielen ist ebenfalls in einem Titel aus dem Hause Electronic Arts sehr gut zu sehen. An dieser Stelle führen wir sehr gerne Plants vs. Zombies Garden Warfare 2 an, das entsprechend sogar Sammelkartenpäckchen abbildet, wenn Spieler die Lootpakete kaufen. In diesem Sinne sind und bleiben Lootboxen in unseren Augen selbstverständlich keinerlei Glücksspiel. Natürlich stellen sie einen gewissen Reiz für Spieler dar, aber so lange es nicht essentiell wird diese kaufen zu müssen um ein Spiel spielen zu können, so sehen wir da keine Probleme. Wenn allerdings ein Spiel von Spielern mit 60 Euro bezahlt wird und am Ende nur spielbar bleibt wenn man mehrere Hundert Euro in entsprechende Lootboxen steckt weil andere Spieler deutlich besser sind, schnellere Autos fahren, mehr Schaden anrichten oder eine einfachere Steuerung haben, dann ist das nicht in Ordnung. Selbst die Tagesmedien sind nicht in der Lage eine klare Meinung zu fassen und berufen sich auf verschiedenste Quellen.

Unserer Meinung nach sollten sich Hersteller von Spielen gerne an Lootboxen wagen, solange diese nicht dafür sorgen das ein Spiel unfair wird. Wir haben kein Problem mit kosmetischen Items, Skins, Reittieren in MMO´s und dergleichen. Natürlich soll es für Spieler weiterhin einen Anreiz geben mehr zu investieren und/oder Lootboxen zu kaufen. Allerdings muss man Spieler damit nicht bevorzugen. Wie seht ihr das Thema Lootboxen? Hat es sich in euren Augen gebessert oder eher verschlechtert?

Über Frank Ludwig (2462 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: