Meldungen:

Gravity Rush 2 Review: Fall nach oben!

Gravity Rush 2 – Das hat uns gefallen

Der Stil des Spieles bleibt dem original treu. Zwer wurde die Grafik ein wenig aufgebessert, aber der leicht künstlerische „Zeichentrickähnliche“ Stil des Spieles ist geblieben. Eigentlich hatte ich das als negativen Punkt auf der Liste stehen („schlechte Grafik“) aber die Grafik ist ja im Prinzip nicht schlecht, sie hält sich an den Stil des Vorgängers, womit sie natürlich den Charme des ersten Teils gleich wieder einfangen kann und keinerlei ungewollte Effekte erzielt werden.

Die junge Kat ist zum Beispiel sehr hübsch und rennt am Anfang recht luftig bekleidet durch die Gegend. Aber auch ihre „klassische Garderobe“ ist natürlich nicht gerade als unsexy zu bezeichnen. Nun wollte aber bereits Gravity Rush 1 nicht mit Erotik oder sabbernden Spielern werben sondern einfach eine attraktive und sympathische Spielfigur erschaffen. Nachdem das im ersten Teil vor allem durch die Grafik gelungen ist hat man das im zweiten Teil wieder aufgegriffen und bleibt somit der Linie treu. Der Anime_Stil, wie ich es mal nennen möchte (trifft nicht ganz zu aber kommt dem nahe) sorgt dafür das hier keine übersexualisierung stattfindet. Aus diesem Grund hat es die Grafik dennoch auf die positive Seite geschafft.

Gravity Rush 2 Screenshot (6)

Das Spielprinzip an sich ist gleich geblieben. Haben wir erstmal unsere Fähigkeiten halbwegs zurückerobert so gelingt es uns schnell wieder ins Spiel zu finden. Aber auch Neulinge werden sich schnell einfinden können, da wir unser Gravitationskräfte nur Stückchenweise zurückerobern können und so das „herumfallen“ gelernt werden kann. Der Einstieg bzw. wiedereinstieg fällt leicht und die Story kann sich sehen lassen. So übt Gravity Rush einen besonderen Reiz aus und begeistert auf der Ganzen Linie. Spielerisch ist Gravity Rush 2 toll gelungen und an die Grafik gewöhnt man sich sehr schnell, selbst wenn man die Analogie zum ersten Teil nicht kennt.

Das Spielprinzip an sich funktioniert immer noch sehr gut. Sony hat gut daran getan zuerst nochmal ein klassisches Gravity Rush als Remastered rauszubringen bevor sie den zweiten Teil rausgeworfen haben, so kann man sich als „Neueinsteiger“ die komplette Serie anschauen und die Story sowie die kleinen Anspielungen verstehen. Gerade auch die ungewöhnliche Steuerung (unsere Kat fliegt nicht, die fällt, wir beeinflussen nur die Richtung) ist ein Punt der Gravity Rush bisher einzigartig macht. Hier kann das Spiel ein Alleinstellungsmerkmal ausspielen das so kaum ein anderer Titel für sich beanspruchen kann. Die 3D Fortbewegung mittells Fallen anstatt zu fliegen ist lustig und herausfordernd. Rumfliegen ist was für Superhelden …. oder Dschungelcamp Kandidaten, jenachdem wie man das Wort betont. Hier wird rumgefallen, also eher etwas für Ninja Warrior Kandidaten. Aber Spaß beiseite, ein einzigartiges Spielerlebnis erwartet uns mit Gravity Rush und ein ganz besonderes Abenteuer.

1 2 3 4 5

Über Frank Ludwig (2349 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)
%d Bloggern gefällt das: