Meldungen:

Die sinnlosesten Pokemon Go Artikel im Internet

Pokemon-Go-Log

Clickbait heißt das Kennwort für sinnlose Artikel die aber dafür jede Menge Suchbegriffe unterbringen. Suchbegriffe wie: Pokemon Go stürzt ab, Pokemon Go Serverfehler oder Pokemon Go Tipps und Tricks oder gar Pokemon Go Cheats. So jetzt haben auch wir die Suchbegriffe für Suchmaschinen untergebracht. Was uns einige, die sich selbst Fachpresse nennen, aber abliefern wollen ist unter aller sau. Die dümmsten und schwachsinnigsten Artikel die wir in den letzten Tagen gefunden haben, nur damit eine Seite über „Pokemon Go“ geschrieben hat möchten wir mit euch besprechen.

Die Kollegen von Chip.de geben zum Beispiel in ihrem Artikel: „Pokemon Go: Geniale Tricks, um Eier schnell auszubrüten“ will uns die Autorin mitteilen wie wir unsere Eier schneller ausbrüten können. Bitte nur klicken wenn ihr nervlich stark seid! Das Pokemon Eier nur während dem laufen ausgebrütet werden wissen wir sowieso, steht ja auch unmissverständlich unter dem Ei. Nur um die Suchbegriffe Pokemon Go und Eier und geniale Tricks sowie die Formulierung „Pokemon Go: Eier schnell auszubrüten“ unterzubringen erklärt uns die Autorin das wir unsere Handys an einen Deckenventilator kleben sollen, soder auf einen Schallplattenspieler legen, damit sich das Handy von alleine bewegt und wir nichts und wir nichts tun müssen. Auch die Idee unser Handy an den Hund zu kleben wird empfohlen!

All das ist mehr als geistiger Durchfall. Das GPS nimmt die minimalen Bewegungen sowieso so gut wie garnicht wahr und selbst wenn dann versauen wir uns das Handy im besten Fall mit Kleberesten vom Tape. Im schlimmsten und sehr wahrscheinlichen Fall kommt es zum totalverlust des Handys weil es vom Deckenventilator gegen die Wand geschleudert wird, der Hund ins Wasser oder die Pfütze springt oder ein Pokemon auftaucht und sich das Handy vom Plattenspieler vibriert… tolle Ideen!

Man merkt das sich die Autorin nur wenig bis garnicht mit dem Spiel beschäftigt hat, auch nicht mit der Mechanik dahinter. Dafür gelingt es ihr recht gut die wichtigsten Suchbegriffe unterzubringen!

Heute, Samstag den 16.7. 2016, 19:15 Uhr, ich schreibe diesen Artikel und muss lesen das Bild.de vor 3 Stunden berichtete: Spieler atmen auf„Pokémon Go“-Server nach Stunden wieder online Also wir versuchen mit mehreren Spielern und verschiedenen Accounts, etwa 40 verschiedenen Spielern und Accounts, derzeit ins Spiel zu kommen und das nahezu ununterbrochen. Bisher ist es uns vor etwa 10 Minuten erstmals gelungen kurz ins Spiel zu kommen. Meine Frau ist derzeit noch drin, aber ansonsten schafft es niemand derzeit online zu kommen. Pokemon Go stürzt ab, schmeißt einen aus dem Spiel mit Fehlermeldung: Pokemon Go Serverfehler oder hängt sich beim fangen eines Pokemon sofort auf. Na da sind wir ja froh das die Bildredaktion scheinbar eine Standleitung zu Niantic, dem Entwickler von Pokemon Go hat, die am heutigen Tag 26 Länder gleichzeitig ans Pokemon Go Netzwerk gelassen haben, was definitiv ein Fehler war. Wir sind allerdings der Meinung das dieser Fehler auf jeden Fall absehbar war und hätte vermieden werden können!

Gut das die BILD Zeitung mal wieder mehr weiß als alle anderen!

Aber das sind die professionellen Recherchemethoden bei Bild Print wie Online…

Aber nicht nur bei diesen eher „Hobbyredaktionen“, ja auch die Chipredaktion zeichnet sich in den letzten Jahren immer mehr durch inkompetenz und Geistesdurchfall aus, sondern auch bei eigentlich „hochwertigen“ Magazinen  c´t die in ihrer Onlineredaktion heise.de über eines der schlechtesten Spiele der Welt berichten: Pokemon Go. Im Artikel: Kommentar: Pokémon Go hat keine Substanz vom 15.7.16 beginnen wir bereits damit das der Kollege Pokemon Go garnicht testen wollte. Niantic bot ihm seiner eigenen Aussage nach einen Vorab-Test an, den er ablehnte. Das Spiel wolle er garnicht spielen. Verreißt Pokemon Go allerdings als „Groschengrab“ und „simpel und nutzlos“. Das Spiel hätte keinerlei Spieltiefe, wäre so anspruchsvoll wie Moorhuhn oder Tamagotchi!

Klar ist auf jeden Fall das der Kollege genervt ist! Das er eine persönliche Abneigung hat, genau das spürt man auch, wenn man ein Spiel verreißt das man garnicht spielen will und auch nach eigener Aussage nicht gespielt hat. Sowohl das taktische Leveln, als auch die Tatsache das die klassischen Pokemon Interaktionen (Tauschen, Trainerkämpfe uvm…) noch kommen werden ignoriert man in diesem Kommentar komplett, aber Hauptsache gemeckert und Hauptsache die Suchbegriffe untergebracht.

Der Kollege Gieselmann bezeichnet Pokemon Go als „Epedemie im Sommerloch“, die spätestens mit dem ersten Kälteeinbruch enden wird.

Wir sind der Meinung: Warum lässt eine Zuverlässige Redaktion, die etwas auf sich hält zu das ein einzelner, scheinbar auch erfahrener Redakteur, der seit über 30 Jahren Spiele testet zu, das ein solch unprofessioneller Meckerartikel überhaupt veröffentlicht wird? Albern und peinlich finden wir das! Sowas passiert mir persönlich frühestens nach dem sechsten Bier in Folge aber in der Regel bin ich selbst dann noch in der Lage die Entscheidung über eine Veröffentlichung aufzuschieben, vor allem wenn der Artikel zusätzlich noch Lügen enthält wie zum Beispiel:

In den Arena-Kämpfen kann man zwar ein bisschen über den Bildschirm wischen, aber letztlich entscheidet über den Kampf, wer das stärkere Pokémon hat. Und starke Pokémon kann man auf Dauer nur mit Geld hochpäppeln, will man am oberen Ende der Nahrungskette bleiben.

Also ganz ehrlich Lieber Kollege: Wir spielen Pokemon Go jetzt bereits seit knapp 1 1/2 Wochen, eine Option ein Pokemon für echtes Geld zu „verbessern“ oder „verstärken“ haben wir bisher nirgends gefunden. Sie existiert offensichtlich nicht, aber Hauptsache mal den Mund aufreißen und auf die Haterwelle aufspringen. Schade das bei solchen Traditionsredaktionen sowas möglich ist!

Über Frank Ludwig (2404 Artikel)

Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)

%d Bloggern gefällt das: