Meldungen:

Die Mobile Gaming Trends 2017

2017 ist ein spannendes Jahr für Mobile Gaming, denn die Industrie boomt: Mobile Gaming hat mehr Nutzer und einen größeren Umsatz als je eine Spieleplattform zuvor. Dies ist zwar nichts Neues, denn dies war schon die Jahre zuvor der Fall, und so ist es eher die Marktsättigung die den Trend in Mobile Gaming über die kommenden Jahre bestimmen wird.

Die meisten Mobile Gaming Hits in 2016 waren die gleichen Titel die auch schon 2015 und 2014 in den Top-Charts zu finden waren. Dabei handelte es sich meistens um die typischen kurzweiligen Mobile Games, noch ganz im Sinne des ursprünglichen Snake auf dem Nokia 3310. Und hier liegt auch das Problem der Zukunft; ohne große Spieletitel wird die Branche es nicht schaffen die Nutzer dauerhaft an das Mobile Gaming zu binden. Wer also langfristig als Spielehersteller auf dem mobilen Markt aktiv sein möchte braucht nun also neue, komplexere Spieletitel.

Dabei wird es darum gehen die Free-to-Play Einstiegsmöglichkeit bei komplexeren Spielen beizubehalten und trotzdem ein befriedigendes Spielerlebnis für die Nutzer, sowie ein sinnvolles finanzielles Ergebnis für die Entwicklungsfirma zu kreieren.

So werden zukünftig immer mehr Spiele auf den Mobile Gaming Markt kommen, die auch direkt für diesen konzipiert sind und sich auch die Eigenheiten der Handys und Tablets zu nutzen machen werden. Dies ist mit Pokemon Go schon heute der Fall und es ist nur eine Frage der Zeit bis die nächsten Titel mit ähnlichem Spielprinzip erscheinen.

So wird es immer mehr, wie schon in den letzten Jahren, darum gehen komplexe Spiele, die einem das direkte Spiel gegen Andere erlauben, für mobile Plattformen zu entwickeln.

Dabei werden seriöse und langlebige Spieletitel immer mehr in den Vordergrund treten. Nintendo hat mit Pokemon Go und Super Mario Run in 2016 angefangen. Bei beiden Titeln ging es Nintendo weniger um kurzfristige finanzielle Gewinne, sondern darum das Langzeitpotential zu erkunden und auszunutzen – der thematische Wendepunkt des Marktes sozusagen.

Es wird vor allem die durch das Handy oder Tablet mögliche Schnittstelle zwischen der realen Welt und der Spielewelt genutzt werden – ähnlich wie es heute schon Pokemon Go tut. Hier wird sich der nächste Schritt in Richtung massentauglicher Augmented Reality tun.

Wirft man einen blick auf die Statistiken des Mobile Gaming Marktes von 2016, wird deutlich wie viel Potenzial in der Branche steckt. Alleine in Deutschland gibt es 30 illionen Menschen die auf einem mobilen Gerät spielen, rechnet man dies weltweit hoch, hat man eine Ahnung wie groß der Gewinn für Spieleentwickler bei einem Hit sein kann. Und wie auch schon bei Konsolen und PC Spielen; je höher der mögliche Gewinn, desto größer der Einsatz.

Daher ist vorauszusehen, dass Nintendo nicht der einzige wirklich große Spieleentwickler bleiben wird der gezielt für den mobilen Markt produzieren wird. Zunächst können wir uns auf eine Welle von Platform-Titel-Einbindungen gefasst machen (so wie es eben Nintendo mit Pokemon und Super Mario gemacht hat) und danach, in ein bis zwei Jahren, werden wohl auch die ersten richtig großen (und entwicklungs intensiven) Spiele nur für mobile Geräte auf den Markt kommen. Dies wird sich dann auch wohl so weiterentwickeln bis das Handy oder Tablet irgendwann als Konsolenersatz fungieren wird – denn online ist man, kann es auch mit seinem Bildschirm und anderen Peripheriegeräten verbinden, es braucht also nur noch etwas mehr Rechenleistung und Speicherplatz. Dann hat es den unschlagbaren Vorteil gegenüber jeder Konsole, dass die meisten Menschen ohne weitere Hardware-Investition in jegliche Spiele einsteigen können. Wir dürfen also gespannt sein, und hoffen, dass wir bald mit fast jedem in unserem Freundeskreis die neusten Spiele gegen- oder miteinander online zocken können.

Über Frank Ludwig (2292 Artikel)
Frank zockt seit er denken kann und lebt für seine Hobbies. Als Hobbyautor, Webmaster, CEO und Mädchen für alles weiß er viel, aber nicht alles. Was immer ihr wissen wollt, sucht oder braucht, Frank hat eine Lösung für euch, und wenn er die Antwort bei seinen zuverlässigen Kollegen suchen muss ;-)
%d Bloggern gefällt das: